PROLLblog


Was ist (wirklich) sozialdemokratisch? by 124c41
6. Juni 2011, 15:24
Filed under: Armut, Bilder, Politik, Satire, Unsinn | Schlagwörter: , , , ,

Oh, die Soziallaberwichser(innen) aus der NSSPD (Nach-Schröder-SPD) werfen jetzt also so richtig Web-Zwo-Nullig zum Mitmachen die Frage auf, was eigentlich dieses ominöse sozialdemokratisch-sein sein soll? (hier ein kleiner Mirror der Startseite…)

Diese Frage beantwortet der, die oder das PROLLblog(in) wirklich gern und erschöpfend, auch wenn der, die oder das PROLLblog(in) genau weiß, dass solche Antwort eine Vergeudung der Sprache an tauben Ohren ist:

Screenshot der Website 'Das ist sozialdemokratisch' vom 6. Juni 2011

Sozialdemokratisch ist Hartz IV, Zwangsarbeit auf einem staatlich subventionierten Strich für Elendsarbeit, totale Ausbeutung, Freundschaft mit so ziemlich jeden geldmächtigen Verbrecher dieser Republik, Krieg für die Interessen der USA, Entelterung der Kinder, Ausverkauf der Heimat, volle Zustimmung zum Internetzensurgesetz, volle Zustimmung zur Ausweitung der totalen Überwachung sowie Filz und mafiöse Strukturen, die sich wie ein Krebs durch die Partei fressen und vor noch gar nicht so langer Zeit ungehindert durch die ganze Republik fraßen, den Menschen zur Qual und euren asozialen Freunden unter den Reichen und Superreichen zum Genuss. Das ist wirklich sozialdemokratisch. Das “soziale” und “demokratische” ist weg, geblieben ist die Partei. Und der Rest ist schamloser, widerwärtiger Sülz, bei dessen Genuss man insgeheim bedauert, dass es niemanden mehr gibt, der euch wenigstens Angst macht, wenn ihr schon keinen Respekt vor den Menschen mehr habt, ihr Sozialdemokrat(inn)en in der NSSPD!

Entschrödert euch und schneidet euch den Krebs raus, den dieser TV-Kanzler mit seinem permanenten Realitätsverlust in euch gebildet hat; entharzt euch und steht für das Lebensrecht jedes Menschen in Deutschland ein und entschuldigt euch glaubhaft mit aufrichtigen Taten der Reue bei euren vielen vielen Opfern, ihr Asozialdemokratoren, dann können wir vielleicht wieder reden.

Und bis dahin erwartet bitte nichts weiter als meinen grünen, schleimigen Rotz in eurer unverschämten, verlogenen Fresse.

Der PROLLblog(in)er(in).



Zeit Online! by 124c41

Ich begrüße es ja, dass ihr mich für würdig befindet, eine meiner unter Piratenlizenz veröffentlichten Satiren an erster Stelle in eure mit massiver Vodafail-Reklame vergällte Klickstrecke einzubauen, und ich bin sogar so herrgottsblöd, dass ich diese Erwähnung durch staubseriöse Printmedien für den Anfang eines unvergänglichen, immerwährenden Ruhmes halte…

Gegenstimmen aus dem Netz - Früher brauchte einen Edding, wer Wahlplakate satirisch verfremden wollte. Dank Photoshop und Internet ist es eine Kunstform geworden. Einige der schönsten Beispiele. Von Kai Biermann. Niemand ist sicher vor Spott, auch nicht die Grünen, die von sich glauben, sie seien die Guten. Eine Million neue Jobs verspricht die Partei Bündnis90/Die Grünen auf ihren Wahlplakaten. Und provoziert damit - wie hier zu sehen - Kritik an ihren Entscheidungen aus der Vergangenheit. Haben sie doch als Teil der rot-grünen Regierung die Hartz-IV-Reform mitverabschiedet. Ein Beleg dafür, dass Wähler doch nicht so vergesslich sind, wie gern behauptet wird. (c) Zeit Online 14.8.2009 - 13:47 Uhr

…aber zwei Dinge sind in eurem Qualitätsjournalismus (ja, der hat eine bestimmte Qualität) mal wieder so richtig gruselgrottig mies recherchiert worden und seien hier kurz richtig gestellt:

  1. Auf meinem Linux gibt es kein Photoshop. Und auch kein anderes Produkt von Adobe. Wenn es das gäbe, könnte ich mir das vom Betteln auch nicht leisten. Aber ich würde es auch nicht wollen. Das englische Wort “Adobe” meint zu Deutsch einen ungebrannten Lehmziegel, so etwas ist vielleicht für die Architektur in der Wüste geeignet, aber nicht für die BRD-typische, klamme und feuchtkalte Witterung.
  2. Ich bin kein Wähler.

Das nächste Mal bitte etwas gründlicher arbeiten und nicht nur in Umsonstmentalität und mit €-Zeichen in den Augen irgendeine Klickstrecke für den Reklame-Transport zusammenfummeln.

Ach ja: So ein kleiner Backlink wäre auch nett gewesen. Jedenfalls netter als die in diesem Kontext überreich dargebotenen Links auf die vorderste Front der vorauseilend gehorsamen Internetzensur in der BRD, die sich mit dem Namen “Vodafone” verbindet.

[Dank an den Dwarslöper -- Mehr Satirisches zur Wahl gibts bei Flickr]



Das Internet darf kein Raum sein! by 124c41

Das Internet darf kein Raum sein! Sendeschluss jetzt! Die Internetausdrucker! Einheitsliste Deutschland! CDUSPDFDPGRÜNETC ADEP Asozialistische Deutsche Einheitspartei

Berlin (dissociated press) — Die ADEP hat heute noch ein(e) weitere(s) Plakat(in) vorgestellt, in welcher/welchem die Programmatik zum Thema neue Medien und Medinnen eindrücklich vorgestellt wird. Von Vertreter(inne)n der deutschen Einheitsliste der totalitären Mitte wurde die klare, auch für Laien und von allen vor der Leyen völlig unmissverständliche Darstellung(in) der politischen Gestaltungsidee gelobt.




Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 706 Followern an