PROLLblog


Warum man #SPD wählen sollte! by 124c41
15. Oktober 2017, 01:03
Filed under: Bilder, Propaganda, Realsatire, Satire | Schlagwörter: , , , ,

SPD-Wahlplakat im Landtagswahlkampf Niedersachsen 2017 -- Am Sonntag SPD wählen! -- Dazu mein Text: Weil Sonntag ist! Werber erklären uns, warum wir die SPD wählen sollen.

Advertisements


Wahlplakat Landtagswahl Niedersachsen: Stephan Weil, SPD by 124c41
29. September 2017, 01:33
Filed under: Bilder, Propaganda, Satire | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Stephan Weil an einem Rednerpult, im Hintergrund das VW-Logo. Landtagswahlen am 15. Oktober 2017. WEIL VW MIR DIE REDEN KORREKTURLIEST. Das SPD-Logo ist ein wenig bearbeitet. anstelle des Niedersachsenrosses steht eine Banane, der Schriftzug 'SPD' ist im Untergehen begriffen.

Hintergrund | Foto: Frank Schwichtenberg, Lizenz: CC-BY-SA 4.0, Quelle: Wikimedia Commons. Einen Einblick in die originalen Wahlplakate gibts beim Norddeutschen Parteienfunk, wenn es noch nicht „depubliziert“ wurde…



Erstmals sichbar geworden: Schulz-Effekt by 124c41
7. Mai 2017, 20:36
Filed under: Bilder, Propaganda, Realsatire, Satire, Tagesgeschehen | Schlagwörter: , , , ,

Diagramm mit dem hochgerechneten Stimmenverlust der SPD in der Landtagswahl Schleswig-Holstein von minus 3,9 Prozent. Dazu der Text: 'Erstmals sichtbar geworden: Schulz-Effekt'.



Genau so, Guido Wolf! by 124c41
1. Februar 2016, 12:43
Filed under: Bilder, Propaganda, Realsatire, Satire | Schlagwörter: , , , , ,

Wahlplakte der CDU Baden-Württemberg zum Landtagswahlkampf 2016. Vor einer Straße, die wie ein Teppich ausgerollt wird, steht der Spitzenkandidat Guido Wolf in Hemd mit Schlips und leicht hochgekrempelten Ärmeln mit seiner aufgedunsenen Bürokratenfresse, die durch keinerlei körperliche Arbeit belastet wurde. Dazu der Claim: 'Tempo machen beim Straßenbau' -- Mein Text darunter: 'Genau so stellt man sich bei den CDU-Wählern einen Bauarbeiter vor.'



Und nun das Wetter by 124c41

Endlich, nach der Landtagswahl in Niederschwachsinn, wird in der Piratenpartei messerscharf analysiert, warum irgendwie der Zuspruch der Wähler zu ihren Beglückungsideen ausbleibt — und erstaunlicherweise hat das nicht so viel mit der Piratenpartei zu tun:

Deutlich selbstkritisch gibt sich am Tag nach der Wahlniederlage der Bundesvorsitzende Bernd Schlömer. „Wir haben Fehler gemacht“, sagt er in Berlin, und meint damit vor allem, dass „die Selbstfindungsprozesse in der Partei in letzter Zeit zu dominant waren“. Allerdings macht er auch organisatorische Probleme verantwortlich: Man habe einfach zu wenig Wahlkämpfer für ein so großes Flächenland. Und schließlich sei irgendwie auch das Wetter schuld. Schlömer spricht von einem schwierigen „Winterwahlkampf“. Das Wetter bemüht auch die niedersächsische Spitzenkandidatin Katharina Nocun: Man habe im Winter die eigene Stärke bei der direkten Begegnung mit Wählern im Straßenwahlkampf nicht ausspielen können.

Da kann man für den kommenden Piraten-Bundestagswahlkampf in der noch viel größeren BRD nur hoffen, dass es nicht zuviel regnet. Sonst wird der Herr Schlömer hinterher noch „deutlich selbstkritisch“ von einem „schwierigen Regenwahlkampf in einer Phase kontinuierlicher Selbstfindung“ sprechen, um jeden anderen Gedanken mit dieser tief schürfenden Analyse eigenen Scheiterns abtun zu können.



Wahlergebnis in Niedersachsen: Der Kommentar by 124c41
21. Januar 2013, 00:01
Filed under: Bilder, Satire, Tagesgeschehen | Schlagwörter: , , , ,

Dieser Beitrag ist absichtlich leer. Genau wie der Kopf der 10% FDP-Wähler bei der Landtagswahl in Niedersachsen.



Wahr und unwahr by 124c41
20. Januar 2013, 00:54
Filed under: Politik, Satire, Tagesgeschehen, Unsinn | Schlagwörter: , , , , ,

Wahr ists, dass der SPD-Kandidat für das Amt des niedersächsischen Ministerpräsidenten, Stephan Weil, sich zum Abschluss der Wahlvolksbelügung noch entblödete…

ZDF-Text: SPD-Herausforderer Stephan Weil verteilte an einem Einkaufszentrum der Landeshauptstadt rote Rosen, frische Brötchen und chinesisiche Glückskekse

…eigenhändig allerlei von anderen bezahlte Werbegeschenke unter die Leute zu verteilen, weil es Herrn Weil offenbar an anderen Argumenten für die Wahl seiner SPD mangelte.

Unwahr ists hingegen, dass die Aktion mit den Glückskeksen kontraproduktiv war, weil sich darin immer wieder Zettel mit der Aufschrift „Ich bin ein unbezahlter Hartz-IV-Sklave in einer Glückskeksfabrik, bitte helft mir“ befanden.