PROLLblog


Der/Die/Das PROLLblog(in) gratuliert Angela Merkel by 124c41
24. Januar 2010, 02:35
Filed under: Bilder, Propaganda, Tagesgeschehen | Schlagwörter: , , , ,

Bei der oder die PROLLblog(in) wussten wir schon immer, wo die besonderen Qualifikationen unserer gegenwärtigen Kanzer(in)darsteller(in) liegen, und wir haben das auch im schweren Wahlkrampf mit kreativen Kampagnen und Kampagninnen zu unterstütz(inn)en versucht. Umso erfreuter sind wir darüber, dass Frau(in) Angela Merkel der „Deutsche Medienpreis“ für ihre überzeugende Darstellung der Deutschen Bundeskanzler(in) verliehen wurde. Wir finden, dass hier eine kontinuierliche Arbeit(in) an der unteren Hirnfront(in) endlich die angemessene Würdigung(in) erhalten hat und gratulieren Frau Merkel zu dieser ausgezeichneten Auszeichung.

Das PROLLblog gratuliert der Kanzlerin zum tollen Medienpreis - Politik zum Zuschauen! Bis ihr den Kanal voll habt! JETZT AUCH MIT MEDIENPREIS

Es wird Zeit(in) für den Academy Award!



Klimagipfel: Fisch gibts by 124c41

Wenn sogar der Tod eines ehemaligen und in der Nachkriegsgeschichte wahrlich nicht ganz unbedeutenden (um es mal so positiv wie möglich zu sagen) Wirtschaftsministers der BRD in den Videotext-Nachrichten des BRD-Staatsfernsehens erst an die zweite Stelle kommt…

Startseite des Videotext-Dienstes der ARD, 7. Dezember, 0.25 Uhr mit der Todesmeldung für Otto Graf Lambsdorff an zweiter Stelle in der Meldungsliste

…weil dieser Klimagipfel (als ob sich das Klima um irgendwelche Gipfel kümmern würde) in Kopenhagen als erstrangiger und wichtiger verstanden wird, denn wundert einem auch nichts anderes mehr. Zum Beispiel wundert es nicht weiter…

Amrum: Seltener Fisch angespült - Sie sieht aus wie ein Piranha: Eine Brachsenmakrele (Brama brama) haben Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer am Strand von Amrum entdeckt. Der etwa 40 cm lange Tiefwasserfisch mit dem schrägen Maul stammt aus dem Atlantik und kommt in der Nordsee normalerweise nicht vor. Diese Art wird nur alle Jubeljahre mal in Deutschland angespült. Kürzlich war ein Fund auf Syl, davor ist die Art 30 Jahre lang nicht bei uns gesehen worden, sagte ein Experte. Brachsenmakrelen haben lange, sichelförmige Flossen und gehen im Halbdunkel auf Beutefang.

…dass sogar ein angespülter Fischkadaver zu einer Meldung mit echtem Nachrichtenwert werden kann, wenn er ins medial projizierte Bild passt. Schließlich kann so ein Fisch so richtig Unbehagen auslösen, ist er doch echt selten, wurde 30 Jahre lang nicht hier gesehen und nun plötzlich zwei Mal (zwar in der Meldung unausgesprochen, aber doch gefühlt) kurz nacheinander. Das löst genau die richtige Furcht vor einer Veränderung aus, die direkt an den Alltag der Menschen in Deutschland anklopft. Und genau mit dieser Furcht werden Menschen gefügig gemacht, wenn sie demnächst unter dem Banner irgendwelcher „Klimaziele“ weitere Einschränkungen für ihr Leben in Kauf nehmen müssen. Mal schauen, wie der Hirnbeiz in den nächsten Tagen weiter geht.

Für jeden, der beim BRD-Staatsfernsehen einigermaßen ausgewogene und vernünftige Informationen haben will, gilt jedenfalls weiterhin: Fisch gibts!

Und nein, kein denkender Mensch hält es für eine gute Idee, wenn alles Brennbare auf der Erde in ein paar Generationen krebsartiger Zivilisation verbrannt wird…



GNADE! Brigitte Zypries erklärt Google SMS by Nachtwaechter
18. Oktober 2009, 04:38
Filed under: Dummheit, Politik, Realsatire, Video | Schlagwörter: , , , , ,

Brigitte „Was war nochmal ein Browser“ Zypries erklärt uns allen den neuesten Google-Dienst namens Google-SMS. Die muss sich wirklich gut vorbereitet haben auf diesen Auftritt, denn das Geheimnis dieses tollen Dienstes hat sich für mich noch gar nicht gelüftet. In der neuen Regierung sollte man ihr einfach das Ministerium für Volksbelustigung und Inkompetenz überlassen, damit sich diese wichtige Kompetenz nicht auf alle möglichen Ministerien verteilt…

YouTube-Direktlink



Get Vote – Get Stoned by 124c41
24. September 2009, 02:31
Filed under: Abschwung, Bilder, Diverses, Politik, Unwelt, Weltknall | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Get Vote Get Stoned Eine Veranstaltung der Jusos KA-Land

Der, die oder das PROLLblog(in) gratuliert dem Nachwuchs(in) der Jungen Union Jusos KA-Land zum/zur erfolgreich weggesoffenen Gehirn(in). Aber 100 Liter reichen nur für eine Person(in), wenn man sich die Politik(in) der CDU SPD schönsaufen will. Ach, mehr Wähler(innen) hat euer Kandidat nicht? Denn ist ja alles in Ordnung.

Quelle des Bieres Fotos: infactoweb auf der Flickr-Group Bundeswahlsatire 2009



Piratenpartei: Lernfähig by Nachtwaechter
30. August 2009, 23:14
Filed under: Bilder, Politik, Satire | Schlagwörter: , , , , , ,

Und morgen lernen wir, wie man Kreuze macht. Dann klappt es auch mit der Wahl. Digital begeistert. Ansonsten eher gleichgültig. Piratenpartei



Deutsche Nazis! Sprecht Englisch! by 124c41
14. August 2009, 06:53
Filed under: Realsatire, Tagesgeschehen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Zum Einstieg einmal ein Zitat aus dem Bestverkäufer der/des mit Abstand(in) bei Volk und Völkin beliebtesten deutsch(inn)en Kanzler(in):

Wenn irgend etwas unvölkisch ist, dann ist es eben dieses Herumwerfen mit besonders altgermanischen Ausdrücken, die weder in die heutige Zeit passen noch etwas Bestimmtes vorstellen, sondern leicht dazu führen können, die Bedeutung einer Bewegung im äußeren Sprachschatz derselben zu sehen. Das ist ein wahrer Unfug, den man aber heute unzählige Male beobachten kann.

Adolf Hitler, „Mein Kampf“

Der/die Bundesgerichtshof(in) scheint in diesem Punkte der gleichen Meinung(in) zu sein



ADEP-Plakate auch in Grün by 124c41

Berlin (dissociated press) — Es war nicht anders zu erwarten. Die Grünen und Grüninnen, die schon lange nicht mehr alternativ sind, müssen ihrer alten, naiven Wählerschaft wenigstens etwas „alternatives Flair(in)“ im Bundestagswahlkampf geben. Deshalb präsentieren sie ihr Programm nicht nur auf den gemeinschaftlichen Plakaten der Asozialistischen Deutschen Einheitspartei ADEP, sondern treten auch mit einer eigenen Plakataktion an die Öffentlichkeit. Die Präsentation der politischen Beglückungsideen im hippen Graffiti-Layout soll dabei auch jene Menschen von der spezifisch grünen Polemik Politik in der ADEP übelzeugen, die beim Taggen auf Mauern und Wänden zu viele Lösungsmittel eingeatmet haben. Die besondere grüne Farbe in der sonst eher zu Brauntönen neigenden ADEP-Kampagne sieht so aus:

www. 1 ein euro jobs .de - Sie machen Ihr Kreuz. Wir machen alles mit. Die grünen Verräter. In der Asozialistischen Deutschen Einheitspartei ADEP

Leider haben es die Grünen bislang verabsäumt, sich die Domain www punkt eineurojobs punkt de zu sichern, so dass die Botschaft dieses Plakates genau so ins Leere zielt wie die spezifisch grüne Programmatik. Aber nach den Informationen aus gut informierten Parteikreisen soll genau das auch die Absicht sein.



Nochmal Sie, Vera Lengsfeld! by 124c41

Sie sind aber auch eine Komikerin! Kein Wunder, dass sie von ihrer Bimbes- und Bananenpartei nach Berlin verbracht wurden, um dort mit Busen auf aussichtsloser Position für die Erheiterung der Menschen zu sorgen.

Mit großem Genuss und fürchterlichen Schmerzen im Zwerchfell habe ich in Ihrem tollen Blog gelesen, wie Sie sich so richtig kindisch über die vielen hundert Zugriffe auf ihr tolles Blog gefreut haben, nachdem sie mit Ihren tollen Tittenplakaten mitten in Berlin einen größtmöglichen Fail hingelegt haben. Ja, sie haben jetzt sogar so etwas wie die tausendsiebenhundert Zugriffe auf ihr brotdummes Blog für einen echt total tollen Erfolg verkaufen wollen, und so ein „Erfolg“ scheint ja in Ihren Augen alles zu rechtfertigen. Da halten Sie sich jetzt aber echt für eine ganz besondere Expertin im viralen Marketing, aber hallo!

Nicht, dass ich Sie jetzt völlig desillusionieren will, aber das mit dem Erfolg ist doch sehr relativ. Hier kann man zum Beispiel Statistiken einsehen, wie viele Leser man gehabt hat, und das sieht zurzeit für den heutigen Tag so aus (zum Vergrößern reinklicken):

So sieht ein Peak in den Zugriffen aus, Frau Lengsfeld!

Verstehen Sie, Frau Lengsfeld. Noch sehr viel mehr Leute fanden es interessant, wie man außerhalb der CDU bei diesen parteipolitisch völlig unabhängigen Prolls und sonstigen Lästerzungen im Internet über ihren epic fail schreibt — und bei Ihnen waren wohl vor allem jene Besucher, die Ihnen zudem noch einen fröhlichen Schimpf in ihre Blogkommentare drücken wollten oder die einfach noch einmal so richtig lachen wollten.

Und das beste daran: Wir parteipolitisch unabhängigen Prolls und Lästerzungen müssen noch nicht einmal peinliche Plakate in einer Großstadt der BRD aufhängen, damit jemand auf unser Geschmiere aufmerksam wird.

Na, müssen Sie jetzt vielleicht noch einmal einen Blick auf das Wesentliche werfen, weil sie nicht wissen, was das Wort „klicken“ und „vergrößern“ bedeuten könnte und weil ihnen das mit dem Internet alles noch so frisch und neu ist? Aber gern doch, Frau Lengsfeld, ich weiß doch mit Leuten wie Ihnen umzugehen:

Vera Lengsfeld! 33.765 - Merkel: Titten als Symbol des Wachstums 9.463 - Merkels Titten sind gefälscht! 4.089

Und der Link da ganz oben im Screenshot, der geht hier hin. Und dieses farblich hervorgehobene Textstück zum Anklicken ist ein so genannter Link. Wenn man darauf klickt, kommt man auf eine andere Ressource im Internet; in diesem Fall auf den wahren Erfolgstext des heutigen Tages. Aber das lernen Sie auch noch alles.

Wie jetzt? Sie sind jetzt doch ein bisserl desillusioniert? :mrgreen:

Wie jetzt? Sie können auf diesem Hintergrund gar nicht mehr strahlend wie eine Schneekönigin mit ihren schwellenden Titten und ihren tollen tausend Zugriffen auf ihr Wahlgeschwafel in der Parteizentrale rumprahlen und sich dafür auf das Tätschellob der Bundesmutter freuen? :mrgreen:

Wie jetzt? Sie haben sich das alles ganz anders vorgestellt mit dem Wahlkampf 2.0 und dem ganz viel Internet und dem viralen Marketing? :mrgreen:

Tja, das Leben ist härter als eine Morgenlatte. Nur, um hier auch mal ein männliches Geschlechtsmerkmal ins Spiel zu bringen.

Aber? Wie jetzt? Sie glauben, dass meine Zahlen gefälscht sind!?

Und Sie glauben ernsthaft, ich glaube oder irgendjemand anders glaubt, dass ihre Zahlen stimmen? Wenn Sie nicht einmal die echten Titten der werten Frau Kanzlerin nehmen können, sondern nur ein Bild mit einer leicht erkennbaren Bildmanipulation? Und wenn sie gerade so in Bedrängnis wegen ihres Griffes in die gärende Grube unterm Donnerbalken geraten sind? Man muss nicht einmal ein Internetnutzer sein, um den Lügreflex eines/einer bedrängte(n) Politikers/Politikerin zu kennen, dafür reicht aufmerksames Lesen der Zeitung. Und dann glaubt man einfach kein einziges Wort mehr. Verstehen Sie? Man weiß, dass morgen wieder die Sonne aufgehen wird, weil man es wieder und wieder erlebt hat, und man weiß, dass ein bedrängtes Mitglied der classe politique lügen wird, weil man es wieder und wieder erlebt hat.

Freuen Sie sich weiter wie eine Idiotin in die Kameras und in die Mikrofone hinein. Der größte Teil der aktiven Internetnutzer in der BR Deutschland hat Ihresgleichen gegenüber schon lange lange PLONK gesagt, wenn sie überhaupt verstehen, was das bedeutet. Und das liegt übrigens daran, was ihr christlich-demagogischer Wahlverein jeden Tag mit den Gestaltern des Internet anstellt.

Verstehen Sie? Sie sind draußen. Das Internet ist nicht die Journaille, mit der sie es sonst zu tun haben. Da gibt es nicht nur Arschkriecher und Speichellecker. Gehen Sie in Ihren persönlichen, kleinen Internet-Sandkasten und spielen Sie da ein bisschen. Von mir aus können Sie dort im Sandkasten auch Ihre Brüste von einem Kindskopf aus der Partei für Pädagogen und Päderasten in irgendwelchen Doktorspielen befummeln lassen. Es interessiert mich nicht, und es interessiert außerhalb ihrer gewalt- und propagandageilen Parallelgesellschaft auch sonst niemanden mehr. Was Sie unter dem Internet verstehen, haben wir schon lange verstanden! Und deshalb verzichten wir auf Ihre virtuelle Gegenwart (man kann sich seine Netzlektüre ja zum Glück aussuchen, und das ist es auch, was Ihresgleichen nicht gefällt) und wenden uns erfreulicheren Dingen zu — wozu auch Satiren gehören, die das Leben unter der Herrschaft von Produkten der jüngeren Devolution etwas erträglicher machen.

Und niemand vermisst Sie und Ihresgleichen.

Ich finde, dass sie das wissen sollten.

Und ich bin im Gegensatz zu Ihresgleichen fair. Denn im Gegensatz zu den armseligen Gestalten aus Ihrer menschenfernen Parallelgesellschaft sage ich Ihnen ganz offen, was ich über Sie denke.

Und jetzt gehen Sie wieder zu Ihrem Bimbes-, Busen- und Bananenverein!

PLONK!