PROLLblog


SPD-Wahlplakat: Heiko Maas by 124c41
22. April 2017, 00:32
Filed under: Bilder, Brschloch, Politik, Satire | Schlagwörter: , , , , ,

Pressefoto von Heiko Maas, darunter der Text 'Zensursula 2.0'.

Hintergrund



Endlich Internetzensur! by 124c41
15. März 2017, 01:20
Filed under: Bilder, Politik, Satire, Tagesgeschehen | Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Ich kann unzensiertes Internet einfach nicht ertragen. Deshalb mag ich Heiko Maas. -- SPD -- Mit Schulz-Effekt. Außen rot. Innen tot.

Mehr zum Hintergrund



…exklusiv +++ PROLLblog(in) exklusiv +++ PROLLblog(in)… by 124c41
16. Januar 2017, 00:13
Filed under: Bilder, Politik, Satire | Schlagwörter: , ,

Logo einer Bundesbehörde, doch anstelle der Behördenbezeichnung zwei dicke, schwarze, über den Text gelegte Balken. Darunter 'No Hate Speech! No Fake News!'. Text dazu: PROLLblog exklusiv -- Erster Logo-Entwurf: Bundesministerium für Wahrheit



Je suis Böhmermann by Nachtwaechter

Der, die oder das PROLLblog(in) will sich gar nicht erst mit der Frage beschäftigen, was Satire darf oder gar mit der unendlich traurigeren Frage, was Satire im BRD-Fernsähen ZDF darf.

Solche fruchtlose Mühsal sei auch weiterhin den öffentlich-rechtlichen Humorbeamten von Anstalt über Testbild bis Heute-Show bei ihrer Arbeit am Gag- und Lachfließband überlassen.

Der, die oder das PROLLblog(in) beschäftigt sich bestenfalls mit der Frage, was Satire angesichts einer pseudoreligiös-gewaltnationalistischen Gestalt wie Adolf Erdoğan und seiner Finanzierung durch die gegenwärtige BRD-Regierung unter Bummskanzlerin Angela Merkel muss.

Diese Frage wurde von Jan Böhmermann in seiner vom ZDF aus der Mediathek weggelöschten Dichtung nebst Erläuterung leider nur gestreift. Aber es war ein mutiger Schritt in die richtige Richtung, dem hoffentlich ein entschlossen gegangener Weg folgt. Nur ein paar deftige, unter die Gürtellinie zielende Beleidigungen haben darin noch gefehlt.

Wer die Sendung verpasst hat, besorge sich im Namen der heiligen Heimat aller zum Lachen befähigten Menschen jetzt einen BitTorrent-Client und schaue sich an, was in der BRD, in der Türkei und im Rest der Welt nach Meinung der BRD-politisch besetzten ZDF-Nachzensoren nicht mehr gesehen werden soll! Und wenn die ganze Sendung zu lang ist, ist doch immer noch die Minute für ein kleines, aber dann leider kontextloses Gedichtchen (mit türkischen Untertiteln) übrig. Den BitTorrent-Client nach Abschluss des Downloads weiterlaufen lassen, denn das illegale Teilen zensierter Inhalte ist der neue „Je-suis-Charlie“-Protest; sehr viel wirksamer, als wenn man vor lauter Wut seinen Avatar im (übrigens auch kräftig zensierenden) Fratzenbuch wechselt.

Ein Hochladen zu YouTube ist zurzeit sinnlos, die Videos verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Sie sind ja geistiges Eigentum des Zensierten Deutschen Fernsehens.

Nicht vergessen, gleich noch ein bisschen Musik herunterzuladen!

Sharing is Caring!
Je suis Böhmermann.
Recep Tayyip Erdoğan ist ein lupenreiner Demokrak.

Der, die oder das PROLLblog(in) wünscht den Türken von ganzem Herzen eine andere Regierung und einen anderen Staatspräsidenten.



Wahr und wahr by 124c41
28. August 2015, 13:41
Filed under: Bilder, Diverses, Realsatire | Schlagwörter: , , , ,

Wahr ists, dass die Satiresendung extra 3 des Norddeutschen Rundfunks des BRD-Staatsfernsehens ARD die „Follower“ ihres Twitter-Kanals mit dem folgenden Fiepser unterhalten hat:

So geht Facebook -- Bild von Adolf Hitler, unbearbeitet. Darunter ein erhobener Daumen und der Text 'guter Nazi'. -- Bild von Adolf Hitler, mit aufmontierten, großen weiblichen Brüsten. Darunter ein gesenkter Daumen und der Text 'schlechter Nazi'.

Ebenfalls wahr ists, dass die Satiresendung extra 3 des Norddeutschen Rundfunks des BRD-Staatsfernsehens ARD sich bis jetzt nicht getraut hat, die gleiche Satire für die sicherlich zahlreichen „Freunde“ auf Facebook zu posten; mutmaßlich, weil in der Redaktion der Satiresendung extra 3 die Angst vor einer Seiten- oder gar Accountsperrung so groß war, dass man lieber darauf verzichtet hat.

Der, die oder das PROLLblog(in) wünscht euch all(inn)en auch weiterhin viel Spaß und Späßin in der tittenfreien Zensurzone beim NSA-Fratzenbuch. Und natürlich beim Bezahlen der Joseph-Goebbels-Gedenksteuer (Rundfunkgebühr), damit solche Zensurzonen auch noch von bezahlten S/M-Teams¹ der Staatsfernsehsender aufgewertet werden.

Nachtrag: Der, die oder das PROLLblog(in) hat inzwisch(inn)en von Facebook-Nutzer(inne)n gehört, dass extra 3 das tittige Hitler(in)bildchen auch im Zensurbuch gebracht hat.

S/M: Abk. f. „social media“.



Wahr und unwahr by 124c41
13. Dezember 2013, 19:18
Filed under: Satire, Sex, Tagesgeschehen | Schlagwörter: , , , ,

Wahr ists, dass Facebook, der, die oder das Netzwerk(in) für alle Menschen und Menschinnen, die sich nur noch per Knospung vermehren wollen, jedes Bild rauszensiert, dass so etwas Stinkendes, Widerwärtiges, Gottloses, Unerträgliches und Ekelhaftes wie eine Brust zeigt — und handele sich auch um ein eher medizinisches Bild aus einer ZDF-Dokumentation.

Unwahr ists hingegen, dass Facebook blutige, geschmacklose Folterbilder von Jesus am Kreuze zensieren würde. Dies wird so lange nicht geschehen, wie der Lattenjupp dabei seinen Penis und seine Hoden mit einem Tuche bedeckt.

Als besonderer Service für alle Leser, die den Text bis hierher ausgehalten haben: Ein Link auf das große PROLLblog(in) Tittenfoto. Lecker!



TwitCensor: TwitPics aufregender, neuer Dienst by 124c41

Screenshot des aufregenden neuen Dienstes (für Besitzende) von TwitPic

Sie finden das mit dem Internet ganz nett und publizieren dort auch selbst ganz gern, aber möchten doch lieber die Kontrolle über die Inhalte im Internet haben? Sie mögen es nicht, wenn ihr unternehmerisches Vorgehen im social web bildreich offengelegt wird?

Wir haben bei TwitPic einen aufregenden, neuen Dienst für sie entwickelt, der ihnen sofort die volle Kontrolle zurückgibt: TwitCensor. Als registrierter Kunde können sie damit direkt alle Inhalte löschen, die ihrer Geschäftspolitik oder dem Renomee ihrer Unternehmung entgegenstehen, und schon sind sie verschwunden und sie können sich wieder auf ihre normalen Lügen ihre PR konzentrieren.

Die Benutzerschnittstelle ist einfach, intuitiv bedienbar und sogar für Journalisten bei einem handelsüblichen Arsch- und Tittenblatt unmittelbar verständlich — ein Klick auf den schwarzen Button, und der unerwünschte Content ist verschwunden. So können sie Diskussionen beenden, bevor sie überhaupt beginnen und wirkungsvoll unerwünschte Informationen unterdrücken.

Wir bei TwitPic sind sehr interessiert an ihrer Zufriedenheit. Und was wir sonst so als Interesse vorgeben, ist reine Heuchelei. Aber als Chefredakteurin der Bunten kennen sie das ja aus eigener Erfahrung.

Auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Meinungsbildung!

Ihr TwitCensor-Team

Mehr und mehr und noch mehr zum Thema…