PROLLblog


Stimmt, Hochwürden by 124c41
25. Dezember 2012, 00:38
Filed under: Bilder, Religion, Satire, Unsinn | Schlagwörter: , , ,

Erzbischof Zollitsch: Jesus wäre heute bei Facebook und Twitter

Der, die oder das PROLLblog_in weiß im Gegensatz zu diesem zu heiß im hl. Geist gebadeten Herrn Erzbischof natürlich nicht, ob Jesus neben dem ganzen Sturmbeschwören, Krankenheilen, Reden und Toteerwecken seine Restzeit_in mit den großen Datensammelapparaten Facebook und Twitter verlebt hätte, oder ob er sich eher auf YouPorn ein paar Anregungen geholt hätte, wie er das Beisammensein mit Maria Magdalena prickelnder gestalten kann — aber eines ist sicher: All das ist wahrscheinlicher, als dass Jesus sich einer röm.-kath. Kirche angeschlossen hätte, deren Würdenträger so fröhlich ihren geistigen Dünnpfiff bei einem menschenverachtenden Mordblatt wie der Bildzeitung abpumpen. Und deshalb muss der, die oder das PROLLblog_in ihnen, Hochwürden, widerstrebend Recht geben.

Quelle des Screenshots: Website eines Verlagsangebotes



Wahr und wahr by 124c41
23. Juli 2011, 19:43
Filed under: Realsatire, Religion, Satire, Weltknall | Schlagwörter: , , , , , ,

Wahr ists, dass der oder die Schwuppenkleidliebhaber und Erzlügner(in) Zollitsch angesichts der Rede des lebenden römisch-katholischen Fetischobjektes Benedikt XVI im Reichstag gesagt hat: „Die demokratische Grundeinstellung unserer Abgeordneten wird sich an deren Präsenz im Bundestag während der Rede zeigen“.

Wahr ists aber auch, dass er damit völlig recht hat — denn die letzten Demokrat(inn)en im Deutschen Bumstag, die unter anderem diese Trennung von Religion und Staat für eine wichtige zivilisatorische Errungenschaft haten, werden dadurch erkannt, dass sie empört den Saal verlassen, wenn dort ein Religionsfaschist redet, der sich allen Ernstes als „Heiliger Vater“ anreden lässt.



Langweilt euch, Leute! by 124c41

Zollitsch kritisiert Erlebnisjagd -- Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitisch hat die beständige Suche nach Abwechsling im Leben kritisiert. Nicht selten nehme die Jagd nach einem neuem Erlebnis, nach ständiger Unterhaltung den Atem, sagte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz in einer Predigt in Breisach am Oberrhein. -- Auch das Warten auf Weihnachten falle der Gesellschaft immer schwerer. Die Zeit des Advents mache deutlich, dass wir nicht einfach in ein Fest wie Weihnachten hineinstolpern können. Advent bedeute, nicht alles sofort zu bekommen.

Zollitsch fordert mehr Langeweile

Der Freiburger Schwuppenkleidträger Robert Zollitsch hat die beständige Suche nach Abwechslung im Leben kritisiert. Statt sich gut unterhalten zu lassen, empfiehlt er, sich dem monotonen Sang der röm.-kath. Liturgie auszusetzen, bis sich das Gehirn und alle seine Strebungen im Nichts verloren haben.

Auch das Warten auf das Ende des Konsumterrorfestes falle einigen Menschen immer schwerer. Die Zeit des Advents machen deutlich, „dass Weihnachten erstmal vorbei sein muss, bis man endlich wieder von Menschen mit normalen emotionalen und cerebralen Aktivitäten und nicht von christlich erwünschten Konsumzombies umgeben ist“. Advent bedeutet eben, dass man nicht alles sofort bekommt.

Was dieses unwichtige und inhaltsarme Predigtthema des verehrten Schwurbelmeisters, Dünnbrettbohrers und Kinderfickerfreundes Zollitsch im Videotext des BRD-Staatsfernsehens ARD verloren hat, gehört zu den Fragen, auf die keine Antwort gegeben wird.



Zollitsch: Mach doch mal Pause, Mixa! by 124c41
21. April 2010, 16:36
Filed under: Realsatire, Religion, Satire, Tagesgeschehen | Schlagwörter: , , ,

Zollitsch an Mixa: Mach doch mal n bisschen Pause…

Augsburger Bischof in der Kritik Zollitsch rät Mixa zur Pause -- Geistige Einkehr und innerliche Distanz: Nach Betroffenen und Politikern fordern nun auch Geistliche der Bischofskonferenz den Augsburger Bischof Mixa dazu auf, sein Amt ruhen zu lassen. Braucht er eine Zeit der geistigen Einkehr?

…und wenn demnächst genug Gras über die Sache gewachsen ist und wenn die Medien uns wieder vergessen haben und wenn wir uns wieder erfolgreich als die Guten aufspielen können und alles andere unterm Teppich kehren können, denn machste einfach weiter und denn kannste auch wieder lügen, von der leuchtend riesen Gnade Gottes faseln und über diesen Spruch vom Lattenjupp mit dem „Lasst die Kinder zu mir kommen“ säuseln und nach all der gespielten Heiligkeit zum Ausgleich ein paar Kinder durchtrimmen, das es nur so striemt und schmerzt und schreit. Das ist doch ne geile Aussicht, Kollege!



Sensation: Zollitsch räumt Fehler ein by 124c41
2. April 2010, 19:42
Filed under: Bilder, Religion, Satire, Tagesgeschehen | Schlagwörter: , , , ,

Zollitsch räumt Fehler ein